Wandererlebnis

Enzian - Granat - Steig

Ausgehend von der Lammersdorferhütte führt der Rundweg über sanfte Almweiden und -wiesen, die besonders in der Enzianblüte- zeit von Mai bis Juni prächtig anzusehen sind, hinauf zum Lammersdorfer Almkreuz in 1.900 m Seehöhe. Von dort weiter zum Ruheplatz „Stana Mandl“ auf 2.063 m Seehöhe am Lammersdorfer Berg.
Während des Aufstieges überwindet man rd. 400 Höhenmeter und genießt dabei den prächtigen Ausblick über den Millstätter See mit der dahinterliegenden Bergwelt. Vom „Stana Mandl“ bis zum Obermillstätter Almkreuz verläuft der Weg über den flachen Almboden, vorbei an den „Bösen Seen“ und mitten durch eines der größten Granatvorkommen im gesamten europäischen Alpenraum. Daher die Bezeichnung „Enzian-Granat-Steig“.
Vom Ruheplatz Obermillstätter Almkreuz in 2.045 m Seehöhe führt der Weg bergab über die Jägerhütte wieder zurück zur Lammersdorfer Hütte. Während des Rückweges kommt man an kleinen Feuchtbiotopen und Wasserläufern vorbei und durchwandert idyllische Berg- und Waldregionen, in denen seltene Blumen und Pflanzen gedeihen.

Almbrunnsteig

Auf acht ausgewählten Standorten entlang des Enzian-Granat-Steiges von der Lammersdorfer Hütte zum Lammersdorfer Berg (ca. 4 km) wird die vielseitige und lebensnotwendige Funktion des Wassers veranschaulicht…

Auf der Lammersdorfer Alm (256 ha) werden von 11 Almbauern jährlich zwischen Juni und September 30 Milchkühe, 20 Mutterkühe und ca. 90 Stück Jung- und Galtvieh gealpt. Das Almgasthaus „Lammersdorfer Hütte“ hat von 1. Mai bis 1. November geöffnet.

Hüttenquell – Trinkwasser 1.690m
Das „weiche“, also kalkarme Wasser dieser Quelle wird jedes Jahr amtlich überprüft und versorgt die Lammersdorfer Hütte und die Sennerei. Die gesamte Almregion ist reich an Wasservorkommen von hervorragender Qualität und sichert großteils die Trinkwasserversorgung unserer Dörfer.

Gerade an dieser Stelle, mit dem freien Blick auf Alm, See und die imposante Bergwelt, empfiehlt es sich, das „jungfräuliche“ Quellwasser einmal mit allen Sinnen wahrzunehmen, inne zu halten und einfach auf sich wirken zu lassen.

Kraftwerksteich – Energiewasser 1.730m
Das Wasser dieses Teiches dient als Antrieb einer Turbinenanlage zur Stromerzeugung für Gasthaus und Sennhütte.

In weiser Voraussicht setzte Anfang der 60er-Jahre in mühevoller Handarbeit unsere Vätergeneration auf „saubere“ Energie. Eine Pionierleistung!

Kneipptrog – Frisch & Xund 1.860m
Die Heilkraft des Wassers nutzten schon die Naturvölker in grauer Vorzeit. Aber erst Sebastian Kneipp verfeinerte die Anwendungsmethoden von Wasserkuren als Labung für Leib und Seele. Probiere aus, was dir gut tut und verspüre die wohltuende Wirkung von angewandten Arm-und Fußbädern.

Lutternach Bründl – Viehtränke 1.910m
Ohne ausreichende Wasservorkommen ist eine Beweidung nicht möglich. Glücklicherweise finden sich in unserem Almgebiet reichlich Viehtränken. Die Tröge werden nach alter Überlieferung aus besonders haltbarem Lärchenholz hergestellt.

Griftach Lackn – Wasserleben 1.910m
Lacken sind bevorzugter Lebensraum für hochalpine Überlebenskünstler in der Tier- und Pflanzenwelt. Hier tummeln sich Alpensalamander und Molche, Kaulquappen und Wasserläufer, im Uferbereich siedeln sich typische Gräser und Pflanzen an.

Almkreuz – Besinnung und Einkehr 1.920m
Im Glauben an den Schöpfer steht seit altersher an diesem besonderen Ort der Ruhe und Kraft ein schlichtes Wetterkreuz. Gerade Naturgewalten im Gebirge machen uns bewusst, dass etwas Höheres unser Dasein bestimmt.

Höhbrunn – Potenzwasser 1.950m
Diese höchst gelegene Quelle unserer Alm, zudem auffallend kalt, weist eine einzigartige Wasserqualität auf.

Wusstest du …
… dass laut Überlieferungen unserer Altvorderen schon einige Schlucke von diesem Wasser die Manneskraft erheblich steigern?

Böse Seen – Sagenhaftes Wassser 2.040m
Die Besonderheit dieser kleinen Seen besteht darin, dass sie ohne ersichtlichen Zufluss an höchstgelegener Stelle immer Wasser führen. Das regt doch die Fantasie an. Die Sage erzählt, dass ein hier ertrunkener Ochse im Millstätter See wieder zum Vorschein kam.

Arnika - Jufen - Steig

Der Rundweg beginnt bei der Lammersdorfer Hütte und ist im ersten Teil ganz flach und als Fahrweg ausgebildet. Dieser erste Teil ist auch mit Kinderwagen befahrbar und für Jung und Alt leicht begehbar.
Nach dem Aufstieg von ca. 35 bis 40 Minuten steht man am Gipfel beim „Jufenkreuz“ in 1.802 m Seehöhe.
Der Jufen wird auch „Kinder Gipfel“ genannt, da er besonders für junge Wanderer leicht erreichbar ist. Hat man das Gipfelkreuz erreicht, kann man sich auf Ruhebänken ausrasten und den herrlichen Rundblick auf die umliegende Bergwelt und den Millstätter See genießen. Der Jufen gilt als Ruhe- und Kraftpunkt und es fällt einem leicht alle Sorgen zu vergessen und die Seele baumeln zu lassen.
Der Weg führt dann weiter über sanfte Almwiesen, die besonders in der Arnikablütezeit von Juli bis August reizvoll zu betrachten sind, wieder talwärts in Richtung Lammersdorferhütte. Zu empfehlen ist dieser Rundweg allen, die eine leichte und bequeme Wanderung in einer gepflegten Almregion machen wollen.

10 Verhaltensregeln für den Umgang mit Weidevieh

Kontakt zum Weidevieh vermeiden,
Tiere nicht füttern,
sicheren Abstand halten!

Begegnen Sie den hier
arbeitenden Menschen,
der Natur und den
Tieren mit Respekt!

Bitte achten sie darauf, dass die Mutterkühe von Natur aus den Instinkt besitzen, ihr Kalb zu beschützen. Insbesondere beim Mitführen eines Hundes –
dieser wird von den Kühen als Bedrohung für ihr Kalb gesehen – weichen sie bitte den Kühen etwas großräumiger aus.

  1. Ruhig verhalten,
    Weidevieh nicht erschrecken!
  2. Mutterkühe beschützen ihre Kälber.
  3. Begegnung von Mutterkühen und Hunden vermeiden!
  4. Hunde immer unter Kontrolle halten und an der kurzen Leine führen.
  5. Ist ein Angriff durch ein Weidetier abzusehen: Sofort ableinen!
  6. Wanderwege auf Almen und Weiden nicht verlassen!
  7. Wenn Weidevieh den Weg versperrt, mit möglichst großem Abstand umgehen!
  8. Bei Herannahen von Weidevieh: Ruhig bleiben, nicht den Rücken zukehren, den Tieren ausweichen!
  9. Schon bei ersten Anzeichen von Unruhe der Tiere Weidefläche zügig verlassen!
  10. Zäune sind zu beachten! Falls es ein Tor gibt, dieses nutzen, danach wieder gut schließen und Weide zügig queren!

Nur eine von Bauernhand verantwortungsvoll gepflegte Landschaft
sichert uns diesen einzigartigen Kultur-, Lebens- und Erholungsraum.
Sorgen wir also gemeinsam dafür, dass der Bauernstand
als wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft auch in Zukunft erhalten bleibt.

Die Region

Logo_DT_Millstätter See S 2018

Region Millstättersee

Der Millstätter See – das Juwel in Kärnten. Er liegt in 588 m Seehöhe, ist 11,5 km lang, bis zu 1,8 km breit und Kärntens zweitgrößter See.

Der Gast findet hier alles was einen gelungen Urlaub ausmachen soll – eine einzigartige Kombination von „See- und Bergberührungen“. Genießen Sie den trinkwasserklaren See im südlich milden Klima, während Sie Ihren Blick über unsere atemberaubende Bergwelt schweifen lassen.

Ein reichhaltiges Angebot für Sport-, Kultur- und Naturbegeisterte lässt keine Langeweile aufkommen. Ob Wandern, Biken, Surfen, Reiten, Golf spielen oder einfach nur den Tag am See verbringen – unsere Region hält für jeden die passende Freizeitbeschäftigung bereit (www.millstaettersee.com).

Voriger
Nächster

Bergberührungen® Der Millstätter See Höhensteig

Rund um den Millstätter See finden Sie einige der schönsten Wandergebiete in Kärnten. Ob Millstätter Alpe, Goldeck oder Mirnock – hier finden Sie Wanderrouten für Groß und Klein. Sie haben die Qual der Wahl:

  • Der Millstätter See Höhensteig führt in acht Etappen rund um den Millstätter See (www.millstaettersee.com).
  • Probieren Sie typisch regionale Almkost auf der Lammersdorfer Hütte bevor Sie sich auf den Weg zum Granattor machen.
  • Am „Jungfernsprung“ erklimmen die Kletterer, von einer schwimmenden Plattform aus, den bis zu 30 m hohen Felsen.
  • Im Klettergarten „Breitwand“ in Döbriach erwarten Sie Routen mit mehreren Seillängen im alpinen Charakter (www.millstaettersee.com)
  • Der Alpe-Adria-Trail ist eine brandneue, abwechslungsreiche, grenzüberschreitende, 690 km lange Entdeckungsreise durch drei Länder und – Österreich, Italien und Slowenien – und drei Kulturen (www.alpe-adria-trail.com).

Seeberührungen® rund um den Millstätter See.

Mit dem Wasser des Sees in Berührung kommen …

  • Beim Buchtenwandern im Ruderboot das waldverwachsene Südufer entlanggleiten… (www.millstaettersee.com).
  • Das „Dinner for 2 im Millstätter See“ wird von Koller`s Hotel in Seeboden ausgerichtet. Von dort transportiert ein Motorboot die Dinnergäste bei Sonnenuntergang, zum Restaurant mit einem einzigen Tisch im Millstätter See. (www.millstaettersee.com).
  • 1. Kärnten Badehaus Millstätter See
    Auf insgesamt 1400 m² erwarten Sie im 1. Kärnten Badehaus Untergeschoß 7 Saunen und Dampfbäder inkl. Seesauna direkt am See. Im 35°C warmen Infinitypool erleben Sie ganzjährig grenzenlose Seeberührungen. (badehaus-millstaettersee.at).
Voriger
Nächster
Voriger
Nächster

Sehenswertes rund um den Millstätter See

  • Sagamundo – Haus des Erzählens
    Schon seit Menschengedenken üben Sagen, Mythen und Anderswelten eine magische Faszination auf Jung und Alt aus. Entdecken Sie mehr davon im Sagamundo, dem Haus des Erzählens (www.sagamundo.at).
  • Granatium
    Eine wildromantische „Schlucht“, eine spektakuläre Ausstellung, ein mystischer Stollen mit vielen Überraschungen und eine Schürfstelle, an der jeder kleine feine Edelsteine entdecken kann – das und viel mehr bietet das Granatium. (www.granatium.at).
  • Bonsaimuseum
    Japan in Österreich, – „nicht möglich“ sagen Sie. Dann kommen Sie nach Seeboden an den Millstätter See in Kärnten und finden Sie ein Stück Japan. (www.bonsai.at).